Freitag, 5. Oktober 2018

1 Tag in Milano!

Heute durfte ich mein Geburtstagsgeschenk von Sandra einlösen - 1 Tag in Milano.

Nach einer kurzweiligen Zugfahrt inklusive erstem leckeren Apero trafen wir ca. um halb 10 in Mailand ein. Die nächsten Stunden schauten wir uns verschiedene Gebäude und Viertel an, besuchten den ein oder anderen Laden und vergassen natürlich auch nicht etwas zu trinken:-).

Im Verlauf des Nachmittags genehmigten wir uns in unmittelbarer Domnähe ein leckeres Mittagessen.

Anschliessend ging es über den Corso Buenos Aires mit vielen Läden wieder zurück zum Bahnhof.
Vor lauter Schaufenstergucken und einigen Käufen gerieten wir schlussendlich doch noch in Zeitnot und mussten im "gschtreckte Galopp" zurück zum Bahnhof laufen.

Mit einer zeitlichen Punktlandung klappte das aber prima und wir hatten anschliessend ja genügend Zeit, um im Zug wieder zu Atem zu kommen :-).

Sandra, danke tuusig für diesen tollen Tag! Ich habe es sehr genossen und freue mich, wenn wir bald wieder eine Neuauflage von ASK-Milano machen:-). MERCI VIELMOL!!











Sonntag, 27. Mai 2018

Kurztrip zur Indiaca-Schweizer-Meisterschaft nach Bellinzona

Da sich Sandra mit ihrer Indiaca-Mannschaft erfreulicherweise bereits zum zweiten Mal erfolgreich für die Teilnahme an der Indiaca-Schweizer-Meisterschaft qualifiziert hat, entschlossen wir uns relativ spontan, als Mini-Fanclub nach Bellinzona zu reisen.

Wir starteten kurz vor 8 Uhr per Bus und Zug nach Bellinzona. Um diese Zeit sind die meisten Tagesausflügler bereits unterwegs und wir hatten eine total entspannte Fahrt von Zürich nach Bellinzona.

Von total 6 Spielen sahen wir insgesamt 4 und konnten das Niederrohrdorfer-Team hoffentlich etwas unterstützen. Die Überraschung schien jedenfalls gelungen :-)




Nach dem letzten Spiel um ca. 15 Uhr ging es für uns wieder auf die Rückreise in den Aargau. Dieses Mal mit etwas mehr Beschallung durch die Mitreisenden aber zumindest mit Sitzplätzen im Zug.


Sonntag, 18. März 2018

Tagesausflug "Back to the roots"

Heute durften wir unser letztjähriges Geburtstagschenk von Mama Christina und Papa Beat einlösen.
Zusammen mit den Beiden sowie Silke und Tobias startete morgens um 8h unser Ausflug unter dem Motto "Back to the roots".

Mit dem Zug fuhren wir via Zürich ins Appenzell. In Wasserauen nahmen wir die Luftseilbahn auf die Ebenalp und liefen die kurze Strecke ins Berggasthaus.






Nach einem Apero gab es dann ein ausgesprochen leckeres Mittagessen. Anschliessend führte uns die Bahn wieder zur Talstation und wir machten einen Spaziergang bis zur nächsten Zughaltestelle.


Von dort aus fuhren wir nach Appenzell und genossen in einem herzigen Bistro lecker Kaffee und Kuchen. Danach schlenderten wir noch durch Appenzell und bewunderten die schönen und interessanten Hausfassaden.








So langsam wurde es Zeit für den Rückweg. Via Gossau ging es zurück nach Zürich. Nach einem Abschluss-Apero in Zürich nahmen wir die letzte Strecke in Angriff und kamen zufrieden und auch ein bisschen müde in Baden an.

Ganz herzlichen Dank an Mama Christina und Papa Beat für den schönen und lustigen Tag! Auch wenn das Wetter nicht so toll mitgemacht hat - wir haben den ganzen Tag mit Euch sehr genossen!

Sonntag, 25. Februar 2018

Ski-Töff-Weekend im Bergell!

Dieses Wochenende durfte Marcel sein letztjähriges Geburtstagsgeschenk von Sandra und Thomas einlösen: Ein Wochenende im Bergell inklusive Ski-Töff-Tour (und Claudia hatte das Glück und durfte als Begleitung mit):

Am Samstagmorgen wurden wir abgeholt und nach einem Kaffeehalt nahmen wir den Weg ins Engadin in Angriff.

Das Wetter wurde im Verlauf der Fahrt immer besser und so durften wir, in Silvaplana angekommen, mit der Corvatsch-Gondel auf den Gipfel fahren und ein leckeres Zmittag geniessen.

Nachdem Essen tankten wir auf der Panoramaterasse noch ein bisschen Sonne, im Unterland waren wir in den letzten Tagen ja nicht gerade so sonnenverwöhnt :-).





Nach Kaffee und Kuchen ging es weiter über den Maloja nach Soglio zu unserem Hotel "La Soglina". Da sich die Sonne bis zum Abend immer noch hielt, machten wir uns noch vor dem Abendessen auf, um einen kurzen Rundgang durch das Örtchen zu unternehmen. Soglio ist ein wirklich herziges Dörfchen und hat uns mit seinem Charme gleich begeistert.




Wieder zurück im Hotel gab es zum Abendessen ein tolles und leckeres 5-Gang-Menü. Wir fielen satt und zufrieden in unsere Betten.

Am Sonntagmorgen sah man ausser Nebel dann erstmal gar Nichts. Zeit für uns, um ausgiebig zu frühstücken und all die Leckereien aus der Küche zu geniessen. Infolge des Nebels wurde unsere Ski-Töff-Tour ein wenig nach hinten geschoben und wir machten uns um halb 11 auf den Weg nach Madesimo (I).

Unterwegs wechselte das Wetter von Nebel zu Schneeregen und zurück aber pünktlich in Madesimo empfing uns tatsächlich Sonnenschein. Wir freuten uns gleich noch mehr auf die bevorstehende Tour!

Nach einer kurzen Instruktion starteten wir auf unsere Tour und peilten als erstes den Splügenpass an. Das Fahren machte riesig Spass, war aber erstaunlicherweise doch auch anstrengend - insbesondere für uns Nicht-Töff-Fahrer :-). Nach einigen Kurven hatten wir das In-die-Kurve-liegen aber auch raus...

Wettertechnisch hatten wir einfach ein riesen Glück. Mehrheitlich blauer Himmel und Sonnenschein, damit hatten wir so gar nicht mehr gerechnet.





Viel zu rasch waren wir wieder zurück bei der Basis und mussten unsere "Moto-Slitte" wieder abgeben.

Anschliessend an die Tour gab es in einem Restaurant noch ein wiederum total leckeres Mittagessen und massiv überfüllte Bäuche weil wir die Situation mit den einzelnen Gängen dezent falsch einschätzten :-). Man merke: ein bisschen piano beim ersten Gang hilft unter Umständen, um bis zum Ende durchzuhalten...

Satt und zufrieden machten wir uns auf den Heimweg in den Aargau und Thomas brachte uns sicher und komfortabel nach Hause.

Sandra und Thomas, das war ein hammer Wochenende! Wir sagen DANKE für das super Geschenk, die tolle Organisation, den kompetenten Chauffeur, die charmante Frau Voucher und Eure unkomplizierte und lustige Reisebegleitung! MERCI!

Sonntag, 13. August 2017

Kurztrip nach Strassbourg

Ein runder und ein halbrunder Geburtstag bei Claudia's Eltern - das muss natürlich gefeiert werden.
Zusammen mit Silke und Tobias haben wir deshalb unsere Eltern zu einem Wochenend-Ausflug nach Strasbourg eingeladen.

Am Freitagnachmittag ging es los, mit dem Zug von Baden via Basel nach Strssbourg. Die Reise verlief kurzweilig und entspannt.

In Strassbourg angekommen bezogen wir unsere Zimmer im hübschen Hotel Rohan und erkundeten danach das Städtchen. Ein leckeres Abendessen sowie ein Schlumi im Hotel bildeten den optimalen Abschluss dieses Tages.

Am Samstag entdeckten wir Strasbourg vom Wasser aus - wir buchten zuerst eine Bootstour. So kriegten wir auch gleich einen guten Überblick, welche Quartiere wir anschliessend zu Fuss weiter erkunden wollten.

Im Quartier "Petit France" gab es Flammkuchen in vielen Variationen zum Zmittag. Danach bummelten wir weiter durch die Gassen und genossen die Atmosphäre.

Nach einer kurzen Siesta im Hotel war es Zeit fürs Abendessen. Dies hatten wir im Restaurant Le Gruber reserviert - lustigerweise gleich einige Meter neben dem Hotel. Wir verbrachten einen sehr angenehmen Abend im Le Gruber - insbesondere das alte verwinkelte Haus hat es uns sehr angetan.

Nach dem Essen liefen wir zum Münster - dort hat es aktuell gerade eine Illuminations-Show. Nach einigem ausharren startete die Lichtshow und schon nach wenigen Minuten war klar: das Warten hatte sich doch sehr gelohnt:-) Die Effekte waren sehr eindrücklich und zusammen mit der Musik einfach perfekt.

Müde und zufrieden gab es zum Abschluss nochmals einen Schlummertrunk im Hotel und dann für alle den Schlaf der Gerechten.

Am Sonntag nahmen wir als sportliche Challenge die 332 Stufen auf die Münster-Plattform unter die Füsse. Ob sich Marcel oder der Stufenbauer verzählt hat kann leider nicht abschliessend bewiesen werden:-).

Auch von Innen ist das Münster sehr beeindruckend, insbesondere natürlich auch die astronomische Uhr.

Nach einer kleinen Shoppingtour und einem leckeren Zmittag war es dann leider bereits wieder Zeit für die Heimreise. Die Rückreise verlief ebenso angenehm und kurz wie die Hinreise und wir kamen müde aber zufrieden zu Hause an.

Anbei einige Bilder von Strasbourg: